Google+ il mondo di selezione: März 2012 Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Montag, 26. März 2012

Juhu, selezione gibts jetzt auch bei dawanda...

... zumindest einiges aus der Kollektion. Die allermeisten Produkte sind ja reine Handelsware und damit eher weniger geeignet, um über dawanda verkauft zu werden. Da mich aber die 'Weißelwut' gepackt hat und ich einige der vorhandenen alten Dekoartikel kurzerhand lackiert habe, weiß und cremeweiß vor allem, habe ich mich dazu entschlossen, neben meinem ebay-Shop dort einen weiteren Shop aufzumachen. Ist auch viel netter und familiärer dort, als es bei ebay, ganz von den schönen, nein wunderschönen Shops abgesehen, die es sonst noch gibt.
Würde mich freuen, wenn ihr mal reinschaut... allerdings steht noch nicht viel drin, grins, aber das kann ja noch werden.

Da ich ja seit einiger Zeit in meinem Wintergarten und Garten eine selezione -casa & giardino-'Filiale' eröffnet habe, komme ich endlich auch wieder in den Genuß jahreszeitlich passender Dekoration. Macht doch gleich viel mehr Spaß, wenn man nicht nur für sich selbst dekoriert, sondern andere daran teilhaben lassen kann.

Ich hätte auch nie gedacht, wie schnell ich mich anstecken lasse und selber kreativ werde. Die zur 'Uhr' umgestalteten alten CD's begeistern mich tagtäglich... wieso bin ich nicht längst schon selber draufgekommen? Auch das weißlackieren der alten Dekoartikel, so einfach und so effektvoll. Gerade die Rostartikel sehen jetzt aus, als ob es so sein müßte, viel schöner als vorher.

Allerdings bringe ich es nicht übers Herz, alles nur noch in weiß haben zu wollen und entsprechend umzuändern. Manche Dinge sind in Farbe sooo schön und machen gerade an trüben Tagen alles fröhlicher.

Mit zwei völlig gegensätzlichen Lieblingsbildern meiner Osterdeko sage ich CIAO und wünsche euch noch einen schönen Abend (oder Tag, je nachdem, wann es gelesen wird!

Ich gehe jetzt noch auf eine schnelle Bloggerrunde in der weißen Welt und dann ab ins Bett. (gestern bin ich nämlich beim Lesen beinahe eingeschlafen und kam nicht wirklich weit, hihi)

Claudia

Schneller Osterpost...

Momentan komme ich wirklich zu nichts. Eigentlich wollte ich euch schon lange den Überblick zum aktuellen Stand geben - aber... wie man sieht, hat es noch nicht geklappt. Da Ostern trotzdem unaufhörlich näher kommt, habe ich zumindest mal die Seite 'aus dem Laden' aktualisiert und zu den Frühjahrsschätzchen ein paar Osterartikel eingestellt.

Ich hoffe sehr, daß ich außer den Leserunden bei euch in dieser Woche auch noch dazukomme, endlich weiterzuschreiben. Im Frühjahr ist immer soviel zu tun...


... z.B. diese schon etwas ältere Sitzgruppe endlich mal zu lasieren. Vorher muß ich mir nur noch überlegen, ob ich nur das Holz weiß mache und das Gestell grün lasse oder ob ich das auch weiß lackiere.

Und dann muß noch der Lavendel endgültig in Form gebracht werden, das Kräuterbeet sieht nicht mehr so wirklich schön aus und auch einige der anderen Gartendekoobjekte brauche dringend eine Überarbeitung. Shabby ist zwar in, ok, aber nicht jeder Zustand läßt sich damit erklären oder schönreden;-)

So, und jetzt auf die Couch zu einer schnellen Blogrunde und dann ist es genug für heute.

Ciao, Claudia

Montag, 19. März 2012

2007 - 2011... und wieder kommt alles anders...

Damit ich schneller mit dem aktuellen Stand beginnen kann, schiebe ich den Post zu den Jahren 2007-2011 gleich hinterher... danach kann ich dann sagen: Schluß mit dem Gejammer!

Gleichzeitig mit der Schließung des Ladens gab es auch in unserer Hauptfirma einige Veränderungen und so kamen wir kaum zum Grübeln über die neue Situation. Es gab sovieles zu regeln, zu klären, zu tun, keine Zeit zum Durchatmen.

Wir fingen an, die Räumlichkeiten für private Feiern zu vermieten und konnten so die Frequenz etwas erhöhen... leider kamen die Kunden, 'meine' Kunden nicht wirklich gerne und oft in die Gärtnerei. Klar, alle Sonderveranstaltungen wie Osterausstellung, Sommerfest, die Party zu Halloween oder die wirklich romantische Adventsausstellung waren immer gut besucht, die Besucher begeistert... wenn sie denn nur auch während der Woche und in den normalen Zeiten mehr gekommen wären. Auch wenn es nur 7 km sind... der Weg schien für viele trotzdem zu weit zu sein. So oft es ging versuchten wir deshalb, an Stadtfesten und Märkten teilzunehmen und so den Kontakt zu halten. Aber... es war nicht dasselbe.

olive e limoni


Wer selbst einen Laden hat, kann das sicher nachvollziehen, es ist schon etwas ganz Besonderes, wenn man Dinge verkaufen kann, die man selbst wunderschön findet und die andere ebenfalls schön finden. Und nicht nur schön finden, sondern auch noch Geld dafür ausgeben ;-) und wie schade es ist, wenn es nicht mehr so gut angenommen wird.

An dem Punkt, an dem es eigentlich wird aufwärts gehen sollte, wieder etwas Ruhe hätte einkehren können... an dem Punkt änderte sich mein privates Leben völlig! Ich werde euch jetzt mit den Einzelheiten verschonen, kann euch aber sagen, daß es die wahrscheinlich schwersten und unerfreulichsten vier Monate meines Lebens waren. Ich hätte gerne darauf verzichtet, auch wenn ich es geschafft habe, zum Jahresende 2007 einen Schnitt zu machen und mehr oder weniger frei zu sein für das Neue, das auf mich wartete ;-))) Letztendlich wendete sich alles in eine andere Richtung und Schritt für Schritt konnte ich zumindest im privaten Bereich ein neues Leben beginnen.

Um auch im beruflichen Bereich einen neuen Weg einschlagen zu können waren viele Hürden auszuräumen. Leider ging das weiterhin zu Lasten von selezione - casa & giardino. Nach der Adventsausstellung 2008 merkten wir, daß es so wirklich nicht weitergehen könntest. Den Laden täglich offen zu halten war auf Dauer einfach nicht mehr wirtschaftlich zu rechtfertigen und so beschlossen wir, die Öffnungszeiten zu reduzieren. Klein aber fein, so ging es weiter.

Zusätzlich begannen wir mit dem Verkauf über eBay und veranstalteten Genußabende, bei uns oder bei den Kunden zuhause, entweder nur zum Thema Schokolade (kennt ihr die vielen köstlichen Sorten von dolfin aus Belgien?) oder mit unseren mediterranen Köstlichkeiten. Ähnlich wie eine Tupperparty, nur sehr viel leckerer.


Genuß im Regal

Weihnachten gingen wir 2009 und 2010 einen ganz anderen Weg als bisher. Statt zwei Wochen lang alles umzudekorieren und dann mehr oder weniger nur an einem Wochenende wirklich Kunden zu haben, bekamen wir die Chance, zusammen mit einem Händler für Weihnachtsschmuck aus dem Erzgebirge in der leerstehenden Etage eines Ladens für (moderne) skandinavische Wohnaccessoires, Geschirr und Dekorationsartikel auszustellen und zu verkaufen. Die Weihnachstsstube kam gut an und bot und sechs Wochen lang eine tolle Plattform mitten in der Stadt.

Weihnachten klassisch rot-weiß

Im Sommer 2009 und 2010 eröffnete ich zusätzlich für einige Wochen bei schönem Wetter in meinem Garten, Wintergarten und der Garage mein 'Sommeroutlet'. Wenn die Kunden nicht zu uns kommen wollen... kommen wir eben zu den Kunden ;-) 2011 fiel der Sommer praktisch aus und so war das Outlet nur selten geöffnet. Für 2012 sieht das hoffentlich wieder anders aus...

Gartendeko


Zu Weihnachten 2011 lud ich im Advent zum Weihnachtszauber in den Wintergarten ein... so konnte ich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen und hatte endlich einmal früh genug Gelegenheit, meine Wohnung weihnachtlich zu schmücken. Gleichzeitig kam ich durch einen Zufall, nein, ich glaube, es war eher Schicksal, über Facebook zum bloggen. Ich entdeckte den Blog von princessgreeneye und was soll ich sagen... auch wenn ich kein 100% Weiß Fan bin, zumindest nicht bei mir selbst, so fühle ich mich unter euch doch sehr heimisch.

Schneemannparade


Ich freue mich schon darauf, euch von den aktuellen und anstehenden Plänen im Haus selezione - casa & giardino zu berichten. Für heute langt es aber, genug Text und außerdem ist es spät genug, ich muß ins Bett. Schlaft gut.

Buona notte, Claudia

2004 - 2006... Erlebnisse und Erkenntnisse...


Tja, da ist es passiert... zu schnell geklickt und schon... Post verloren :-( ich verspreche, 2004-2006 kommt noch mal neu...

So, hier nun noch mal der Versuch, über die Jahre 2004-2006 zu berichten...

Voller Optimismus sind wir ins neues Jahr gestartet und voller Überzeugung, daß alles machbar wäre, was wir uns vorgenommen hatten. Die Doppelaufgabe Laden in Friedberg und Leitung der Gärtnerei im 7 km entfernten Wöllstadt versuchten wir gemeinsam zu meistern. Da die Aufgaben in der Gärtnerei weitestgehend von den langjährigen Mitarbeitern erledigt wurden, konnten wir uns um die dringend notwendigen Neustrukturierungen kümmern. Zunächst gelang das auch recht gut, nach und nach mußten wir aber feststellen, daß Einiges in der Vergangenheit nicht sooo toll war, wie es hätte sein müssen...

Frühlingserwachen

Hasengarten

Trotz allen Problemen kämpften wir uns durch und organisierten zum normalen Geschäftsalltag wie gewohnt unsere regelmäßigen Veranstaltungen... egal, ob die Osterausstellung im Frühling oder im Sommer dann die Gemeinschaftsveranstaltung 'GartenträumeHochzeitsträume'... immer zeigten uns die Kunden, daß wir auf dem richtigen Weg sind.

...was wäre eine Hochzeit ohne Hut?

...oder ohne Herzen?

Im Dekorationsbereich konzentrierten wir uns neben den Firmenkunden nun immer mehr auch auf private Kunden, besonders die Dekoration von Hochzeiten gehörte zu den neuen Angeboten.

Trotz der guten Resonanz wurde immer deutlicher, daß es im gesamten Unternehmen knirscht und es auf Dauer so nicht weitergehen konnte. Wir mußten abwägen, überlegen, wohin es in Zukunft gehen sollte, auf welche Bereiche wir uns konzentrieren müssen, um wieder die nötige Stabilität zu erreichen. Und leider...

Sternstunden in weiß

... da man sich nun einmal nicht verteilen kann, entschlossen wir uns im Laufe des Jahres 2006, den Laden in Friedberg zum Jahresende aufzugeben. Wir trösteten uns damit, daß wir ja in der Gärtnerei weiterhin präsent sein würden und die Kunden sicherlich kein Problem damit hätten, den Weg dorthin zu finden.

Romantik und Nostalgie

Und ein schönes Ambiente hatten wir dort auf jeden Fall geschaffen. Platz genug für kleine und große Dekorationen, kleine und große Aktionen, Ausstellungen aller Art und noch dazu alles bequem vor Ort. Keine Geschirrschleppereien mehr, kein umständliches hin- und herfahren von Getränken und Essen, Tischen und Stühlen und was man sonst so benötigt, um seine Kunden zu verwöhnen.
 
Unser Kassenbereich in der Gärtnerei

Für die kommenden Jahre sahen wir optimistisch in die Zukunft, auch wenn wir wußten, daß es noch einige Zeit dauern würde, bis wir wieder völlig entspannt sein würden.

Ciao, a presto... dann mit den letzten Jahren des Rückblicks... 2007-2011...

Claudia

Samstag, 10. März 2012

2003... ein Jahr voller Überraschungen...

Wie versprochen folgt nun die Fortsetzung der Geschichte meines (sorry, ich wurde darauf hingewiesen, unseres) Traums. Naja, es war schon mein Traum aber mein (jetzt Ex-)Mann hat ihn mit mir gelebt und sich mit um alles gekümmert. Alleine hätte ich das auch nicht geschafft. Nicht zu vergessen, die Hilfe meiner Mutter (ohne ihre Unterstützung wäre es überhaupt nicht gegangen, danke Mama) und auch meiner Schwestern, wann immer es sein mußte und sie Zeit hatten. Nicht, daß sich irgendwann noch jemand beschwert ;-)

Angefangen hat das Jahr 2003 ganz normal, wie immer nach Weihnachten eher ruhig. Bereits ab Februar konnten wir durch unsere 15 m Schaufenster die herrliche Frühjahrssonne genießen (es war so warm im Laden, daß uns hinter der Scheibe die großen, quadratischen Kerzen anfingen wegzuschmelzen!), einfach herrlich! Wir haben auf den diversen Frühjahrsmesse in und um Frankfurt neue Waren geordert, für Ostern dekoriert und entspannt die Osterfeiertage genossen...


Ostern bei selezione - casa & giardino


...alles, wie es sein sollte. Kunden zu beraten und bedienen, denen diesselben Sachen gefielen wie mir, das war einfach toll und glücklicherweise kamen auch immer mehr dazu. Fürs erste Jahr lief es wirklich gut, auch wenn wir noch lange nicht soweit waren, daß man hätte davon leben können. Die festen monatlichen Ausgaben sind nicht zu unterschätzen... Miete, Nebenkosten, Versicherungen, allgemeine Lebenshaltung und was es sonst noch so für Verpflichtungen gibt... puh, auf einiges davon hätte ich gerne verzichtet. Aber, ohne diese Dinge geht es eben nicht... wie sagt man heute so schön? Das Leben ist kein Ponyhof, grins.



Herzensdinge


An einem Samstag Ende April, gerade hatte ich im Laden Besuch von lieben Freunden, kam ein weiterer 'Gast'... mein Vater. Mit diesem Besucher hätte ich als allerletztes gerechnet (eigentlich hatten wir aufgrund diverser Gegensätzlichkeiten keinen wirklichen Kontakt mehr) und schon garnicht mit dem, was er mir antrug: Ich solle ab nächsten Monat die Gärtnerei übernehmen, er gehe in Rente! Ich hab ihn ausgelacht, denn das Thema Gärtnerei war für mich eigentlich erledigt, wie sollte das auch gehen, Laden an einem Ort und Gärtnerei am anderen? Nun muß man wissen, daß es zu nicht einfach eine 'normale' Gärtnerei mit Produktion und Verkauf war, sondern eigentlich ein Dienstleistungsunternehmen mit vielen Firmenkunden, großen Aufträgen und zahlreichen Angestellten. Also richtig viel Arbeit und auch eine große Verantwortung. Und ich alles andere als Gärtnerin, auch wenn ich dort aufgewachsen war und mehr als 10 Jahre fest dort gearbeitet (nicht gerechnet die Zeiten als Aushilfe während der Schulzeit, etc.) und mich um Buchhaltung, Personal und allgemeine Organisation gekümmert habe. Nein, das konnte ich mir überhaupt nicht vorstellen, dorthin zurückzukehren. Was sollte ich denn auch mit meinem Laden machen?

Nun ja, erstens kommt es anders und zweitens als man denkt... keine zwei Monate später waren mein Mann und ich Besitzer einer Gärtnerei und einer GmbH, samt Grundstück und Haus (in dem meine Mutter und Schwester wohnen). Das waren harte Wochen mit vielen unerfreulichen Gesprächen, letztendlich haben wir es aber doch irgendwie geschafft. Es gab einfach keine andere Lösung und eigentlich war es ja auch das, was wir zwei Jahre zuvor schon machen wollten.

Puh, es ging stressig weiter. Gleich nach Vertragsunterzeichnung informierten wir die - sehr überraschten - Mitarbeiter und entschwanden dann erst einmal für eine Woche nach Italien. Zur Hochzeit meiner Schwester, ihr Mann ist Italiener und die kirchliche Hochzeit fand in seiner Heimat (unserer Herzensheimat) statt. Zum Glück hatte ich mittlerweile eine gute Aushilfe für den Laden und so mußte ich nicht schließen während dieser Zeit. Das Auto war vollgepackt mit Dekoartikeln, denn natürlich haben wir Schwestern für die Dekoration gesorgt. Für die Blumen war unsere Freundin vor Ort zuständig und trotz einigem Familienstreß war es eine traumhafte Hochzeit. (Bilder reiche ich nach)

Kaum zurück, ging es weiter mit der Feierei... unser 10. Hochzeitstag stand an und wir nutzen die Gelegenheit, um endlich mal wieder ein richtig großes Fest in der Gärtnerei zu feiern (feiern kann man da nämlich toll!), mit allen Verwandten und Freunden. Gemeinsam mit meiner frisch verheirateten Schwester luden wir in den für die Renovierung bereits ausgeräumten Verkaufsraum und die Freifläche davor. Es war ein wunderschönes Fest bis tief in die Nacht. Herrlich, mit italienischer Bratwurst vom Grill, leckerem Wein und vor allem... sehr viel Spaß! (Bilder folgen)

Tja, und dann ging es los mit unserem 'neuen' Leben. Neben dem normalen Alltag in Laden und Firma (die Angestellten wußten zum Glück was zu tun ist, meistens zumindest) beschlossen wir, den Verkaufsraum und das angrenzende Gewächshaus umzugestalten und eine Zweigstelle von selezione - casa & giardino dort zu eröffnen. Mit einer großen Espressobar im 'Wintergarten' (der eigentlich ein Gewächshaus ist). Mit Hilfe von Familie und Freunden strichen wir die schwarzen Balken des Fachwerkhauses in einem hellen Cremeton, die Wände wandelten sich von langweiligem Weiß zu zartem, mediterranen Apricot und aus einem vorhandenen alten Regalsystem aus massivem Holz bauten wir Bänke für den Barbereich. Was man mit Farbe und Phantasie alles erreichen kann, super! Mit dem Ergebnis waren wir hoch zufrieden und nachdem alle Waren eingetroffen und dekoriert waren (das ist immer das beste an solchen Aktionen, grins) feierten wir eine große Eröffnungsparty. Das Konzept, die mediterranenen Artikel mit Pflanzen zu kombinieren, kam gut an.



mediterraner Herbst


Das Highlight des Jahres ist immer die Adventsausstellung und wir 'durften' jetzt sogar zwei machen. Spaß macht es, klar, ist aber auch immer sehr anstrengend. Wir haben beide an einem Wochenende eröffnet, das war sehr hektisch aber auch sehr interessant. Manche Kunden kamen tatsächlich in beide Ausstellungen. Und nicht nur zum schauen, glücklicherweise. Leider schafft man es deshalb kaum, sich andere Ausstellungen in anderen Geschäften anzuschauen, sind ja immer zum selben Termin. .


weihnachtliche Impressionen

Alles in allem... ein sehr ereignisreiches Jahr. Abgeschlossen haben wir es mit einer kleinen, privaten Feier im Wintergarten der Gärtnerei. Sehr schön romantisch, wenn man mal von der fast durch einen Feuerwerkskörper in Flammen aufgegangenen Palme absieht ;-)

Das war das überraschende, spannende und ereignisreiche Jahr 2003... die Jahre 2004-2006 und 2007-2011 folgen dann im Schnelldurchlauf in den nächsten beiden Beiträgen. Danach gehts weiter mit dem aktuellen Geschehen... bleibt dran, es wird garantiert nicht langweiliger ;-)

Sonnengrüße, Claudia

(Sobald ich meinen neuen Laptop habe dann auch wieder mehr Photos, das ist momentan alles sehr umständlich...)

Montag, 5. März 2012

10 Jahre selezione - casa & giardino

Tja, nun ist es um, das Wochenende meines 10-jährigen Jubiläums... Leider gab es aus diversen Gründen keine große Party, kein besonderes Event (warum, erfahrt ihr später noch) und leider habe ich es aufgrund eines mir vor zwei Wochen eingefangenen Trojaners auf meinem Laptop auch nicht geschafft, die Geschichte der letzten 10 Jahre zuende zu schreiben. Schade, hätte euch gerne schon alles berichtet und würde jetzt mit der Gegenwart beginnen... das muß nun noch ein wenig warten.

In den letzten schon fast drei Wochen habe ich aber eure Blogs aufmerksam verfolgt und dabei von der Zukunft geträumt... mal schauen, wie sie wird. Ich habe einiges an Ideen, Vorstellungen und Wünschen und bin der festen Überzeugung, es ist mehr möglich, als man anfangs glaubt.

Noch habe ich nur (wobei, da ich kaum was geschrieben habe und wenig kommentiere bei anderen! sind es eher schon) 10 regelmäßige Leserinnen aber ich frage trotzdem mal in die Runde, was haltet ihr davon, einen Raum anzubieten, in dem man in shabby Atmosphäre seine privaten Feiern feiern kann? Würde euch so etwas gefallen und was wäre euch dabei am Wichtigsten? Warum ich das frage erzähle ich euch ebenfalls später... bleibt neugierig...

Da ich auf dem iPad schreibe ist es etwas schwierig mit den Bildern, heute deshalb nur Text. Ich hoffe aber, daß ich im Laufe der Woche wieder richtig an meinem Laptop arbeiten kann und endlich weiter meine Geschichte erzählen kann. Freue mich schon drauf ;-)

Wünsche euch einen guten Wochenstart!

Buona notte, Claudia.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...